Tagesgeldzinsen bis 1,0% – Tipps & Überblick für Sparer und Verbraucher

Tagesgeldzinsen Vergleich - finden das Tagesgeldkonto mit den besten ZinsenHohe Zinsen gibt es bei den Direktbanken oft für Tagesgeld. In einigen Fällen liegen sie sogar höher, als die Zinsen beim Festgeld vieler traditioneller Geldinstitute, trotzdem sind aktuell kaum mehr als 1% zu bekommen.

Viele Anleger lagern auch 10 Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise noch größere Geldbeträge auf gering verzinsten Konten wie dem Girokonto, um im Zweifel schnell über das Geld verfügen zu können. Dass es hier kaum Zinsen gibt, stört viele Kontoinhaber dabei offenbar nicht.

Im Gegensatz zum Girokonto gibt es auf Konten für Tagesgelder oft höhere Zinsen. Da sie grundsätzlich auch keine feste Laufzeit haben, sondern die Geldbeträge jederzeit verfügt sind, handelt es sich um die ideale Alternative zur schlecht verzinsten Anlage auf dem Girokonto.
Die besten Tagesgeldzinsen können online direkt über unseren Tagesgeldrechner gefunden werden, Google macht es möglich.

Tagesgeld Vergleich der Zinskonditionen

Wichtig für Sparer und Geldanleger: Einige Banken bieten Neukunden und Bestandskunden unterschiedlich hohe Zinssätze. Üblich ist dann für Neukunden eine Zinsgarantie. Nach Ablauf der Frist wird der neue Kunde dann zum „normalen“ Bestandskunden.
In den Tabellen 1 und 2 finden Sie einen aktuellen Überblick der Zinskonditionen am Markt. Die Tabelle ist eine Auswahl und listet nicht alle Banken.

Aktuelle Tagesgeldzinsen für Neukunden, Übersicht Marktführer Auswahl

Die besten Tagesgeldzinsen für Neukunden gibt es aktuell bei diesen Banken, Zinssätze und deren Entwicklung in 2018

Zinssatz [%] Zinsgarantie
Anbieter 01.11.2018 01.06.2018 01.01.2018
Advanzia Bank S.A. 1,00 0,50 0,50 keine
ING DiBa 1,00 4 Monate
RaboDirect 0,66 0,35 0,30 4 Monate
VTB 0,61 0,60 4 Monate
PrivatBank 0,61 keine
Consorsbank 0,60 0,60 1,00 6 Monate
Renault Bank direkt 0,60 0,60 0,70 3 Monate
HSH-Nordbank 0,52 0,80 0,80 keine
DenizBank 0,40 0,40 0,40 keine

 

Begriff & Definition
Tagesgeldzinsen sind der Preis, den Banken ihren Kunden für die Einlagen auf einem Tagesgeldkonto zahlen. Übliche Abrechnungsmodi sind monatliche, vierteljährliche und jährliche Berechnung.

 

Das Tagesgeldkonto bringt beste Zinsen

Beim Tagesgeldkonto handelt es sich im Grunde genommen um ein ganz normales Bankkonto, welches allerdings nicht zur Abwicklung des Zahlungsverkehres dient, sondern ausschließlich für die Geldanlage gedacht ist. Trotz der mit dem Girokonto vergleichbaren Flexibilität, gibt es für Tagesgeld Zinsen, die in der Regel deutlich über den üblichen Sparbuchzinsen liegen.

Die höchsten Zinsen zahlen oft die Banken, die ihren Hauptsitz gar nicht in Deutschland haben, sondern hier nur Zweigstellen betreiben. Die Sicherheit der bei diesen Banken deponierten Tagesgeldeinlagen unterliegt dann dem Recht des Landes, wo die Bank ihre Lizenz erworben hat. Als Anleger sollte man vor dem Abschluss eines Tagesgeldkontos grundsätzlich die Tagesgeld Zinsen vergleichen. In der Praxis kann es, je nach Zinsniveau, nämlich durchaus Unterschiede von einem Prozent geben.

Zinsänderungen jederzeit möglich

Allerdings sollten Tagesgeldanleger bedenken, dass die Bank die Zinssätze jederzeit ändern kann. Es gibt also keine Garantie, dass die Tagesgeld Zinsen in Zukunft nicht sinken werden. Anleger profitieren durch die flexiblen Zinsen bei steigenden Leitzinsen von höheren Tagesgeld Zinsen, allerdings hat die EZB den Hauptrefinanzierungssatz schon seit Jahren nicht erhöht. Eine Leitzinserhöhung wird in Europa erst in 2019 erwartet.

Auswahlkriterien

Neben dem Zinssatz sollten aber auch andere Gesichtspunkte bei der Auswahl des passenden Tagesgeldproduktes berücksichtigt werden. Hierbei spielen vor allem eventuelle Kontoführungsgebühren, die zwar unüblich sind, aber dennoch von einigen Banken erhoben werden, eine wichtige Rolle. Auch die Häufigkeit der Zinsgutschriften sollte berücksichtigt werden (viele Banken schreiben die Zinsen vierteljährlich oder sogar monatlich gut, während andere nur einmal pro Jahr eine Zinsgutschrift vornehmen). Auch eventuell anfallende Portokosten sollten bei der Wahl des Tagesgeldkontos beachtet werden.

Kombiformen mit höheren Zinsen: Depotwechsel

In Deutschland bieten die meisten Banken Tagesgeld an, die Variabilität bei den Zinssätzen ist dabei groß und reicht von 0,0% bis 1,0%. Für einige besondere Kombianlagen, wie Tagesgeld mit Depot, Depotwechsel oder mit einer Fondsanlage gibt es auch höhere Tagesgeldzinsen. Allerdings ist dann auch das Risiko deutlich höher. Beispiele dafür sind der Depotwechsel zur Targobank oder der Depotwechsel zur Merkur Bank.

Zinsaktionen

Aktuell: RaboDirect mit dem PlusZins. Die Bank gibt zu den „normalen“ 0,30% noch 0,36% on top. Aber nur für Einlagen bis 75.000 Euro. Das Angebot gilt auch für Bestandskunden.

In den letzten Jahren gibt es zwar Sonderaktionen mit höheren Zinssätzen eher seltener, aber es gibt sie:
Aktuell bietet die ING DiBa für die Eröffnung eines Extra-Kontos sowie eines Girokontos 2% Tagesgeldzinsen auf 4 Monate und für eine Einlage bis maximal 25.000 Euro. Als Bedingung muss auf dem Girokonto das Gehalt eingehen.

Auf was sollten Sparer beim Konto-Abschluss achten?

Wichtig ist, dass man die gesamten Gebühren überblicken kann. Es sollten möglichst keine Kontoführungsgebühren entstehen. Man kann und das sollte man auch, von der kostenlosen Funktion Gebrauch machen, sich regelmäßig die Kontoauszüge selbst auszudrucken. So spart man sich eine Menge Versandkosten. Weiterhin sollte man darauf achten, dass die Zinsen möglichst oft ausgezahlt werden. Eine monatliche Auszahlung zu finden dürfte schwierig sein, aber zumindest vierteljährlich sollte man sich die Zinsen auszahlen lassen. Auf diese Art und Weise kann man nämlich von dem Zinseszinseffekt profitieren und dann wird Tagesgeld wirklich attraktiv.

Vergleichen ist wichtig

Die top Angebote sind immer noch am schnellsten über einen Tagesgeld Vergleich zu finden. Der Vorteil eines solchen Vergleichs ist die Aktualität der Konditionen. Denn die Banken ändern gerade in den Zeiten mit hoher wirtschaftlicher Dynamik die Zinssätze häufig. Eigentlich sind zwei Punkte besonders zu beachten: Die Höhe der Einlagensicherung und die Höhe der Tagesgeld Zinsen.

Tagesgeld-Hopping

Auch der Wechsel zu einem Anbieter mit besseren Konditionen für täglich verfügbaren Einlagen bei unterschiedlichen Banken kann von Vorteil sein. Denn damit ist es bei Zinsveränderungen in kurzer Zeit möglich, das Geld vom bisherigen Konto zum Tagesgeldkonto mit den besseren Zinsen zu bringen, das sind dann optimierte Zinsen. Jeder Kontoinhaber sollte sich in regelmäßigen Abständen im Internet über die Zinsentwicklung am Finanzmarkt informieren und dann die aktuellen Zinsen mit seinen Konten vergleichen und das Tagesgeld-Hopping nicht scheuen.

Wiki Hintergrundinformationen

Die Zinsen sind für Sparer nur die eine Seite der Medaille

Die Zinsen sind im Keller, tatsächlich. Nicht nur die Bauherren kommen so günstig wie nie an den Immobilienkredit, auch bei der Fremdfinanzierung des Neuwagens bleiben diesbezüglich keine Wünsche offen. Was die Schuldner freut, läßt beim Blick der Sparer auf die Tagesgeld- und Festgeld Zinsen eher Trübsal aufkommen.

Seit Jahren bewegen sich die Einlagenzinsen nach jeder Leitzinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB) weiter nach unten, denn die Banken reichen jede Zinssenkung sofort an ihre Kunden weiter. Die Prozedur macht den Sparer langsam gleichgültig und hoffnungslos. Die Medien tun ihr Übriges dazu, die Negativnachrichten auf einen Nenner gebracht lauten: „Niedrigzinsen vernichten Vermögen“. Stimmt das eigentlich?

Es kommt auf die Entwicklung der Kaufkraft an

Die Zinsen auf Einlagen von Tagegeld- und Festgeldkonten (auf Girokonten gibt es überwiegend sowieso keine Zinsen) sind zwar eine wichtige Bezugsgröße, doch die Inflationsrate ist mindestens genauso von Bedeutung. Denn letztlich ist nur das für den Sparer, der ja immer auch Verbraucher ist wichtig, was er real für sein Geld kaufen kann. Mit anderen Worten, es kommt darauf an, was das Geld im der täglichen Leben tatsächlich wert ist und was an Realzinsen übrigbleibt. Deshalb muss von den Bruttozinsen, die die Banken bieten immer die Inflationsrate abgezogen werden, denn die Verbraucherpreise steigen seit Jahren kontinuierlich und mindern die Kaufkraft. Die Entwicklung der Verbraucherpreise hat das Statistische Bundesamt hier veröffentlicht.

TOP 5

Die Top 5 der Tagesgeldzinsen

Anbieter Zinssatz [%]
Advanzia Bank 1,00
ING DiBa 1,00
RaboDirect 0,66
VTB 0,61
PrivatBank 0,61
Zinssätze Übersicht Tagesgeld Zinsentwicklung von 2003 - 2018
Hier finden Sie die von der Bundesbank veröffentlichten Tagesgeldzinssätze, die Daten werden immer mit einer mehrmonatigen Verzögerung publiziert:

Datum Tagesgeldzinssatz [%]
2018-08 0,01
2018-07 0,02
2018-06 0,02
2018-05 0,02
2018-04 0,02
2018-03 0,02
2018-02 0,03
2018-01 0,03
2017-12 0,03
2017-11 0,03
2017-10 0,03
2017-09 0,03
2017-08 0,03
2017-07 0,04
2017-06 0,04
2017-05 0,05
2017-04 0,05
2017-03 0,05
2017-02 0,06
2017-01 0,07
2016-12 0,07
2016-11 0,07
2016-10 0,07
2016-09 0,08
2016-08 0,08
2016-07 0,08
2016-06 0,08
2016-05 0,1
2016-04 0,1
2016-03 0,11
2016-02 0,12
2016-01 0,12
2015-12 0,13
2015-11 0,14
2015-10 0,15
2015-09 0,14
2015-08 0,14
2015-07 0,14
2015-06 0,15
2015-05 0,16
2015-04 0,16
2015-03 0,17
2015-02 0,2
2015-01 0,22
2014-12 0,22
2014-11 0,23
2014-10 0,23
2014-09 0,25
2014-08 0,26
2014-07 0,26
2014-06 0,31
2014-05 0,32
2014-04 0,32
2014-03 0,33
2014-02 0,33
2014-01 0,33
2013-12 0,34
2013-11 0,34
2013-10 0,36
2013-09 0,37
2013-08 0,37
2013-07 0,38
2013-06 0,39
2013-05 0,41
2013-04 0,43
2013-03 0,45
2013-02 0,46
2013-01 0,49
2012-12 0,51
2012-11 0,53
2012-10 0,55
2012-09 0,57
2012-08 0,61
2012-07 0,65
2012-06 0,7
2012-05 0,72
2012-04 0,75
2012-03 0,77
2012-02 0,81
2012-01 0,83
2011-12 0,85
2011-11 0,85
2011-10 0,86
2011-09 0,86
2011-08 0,84
2011-07 0,81
2011-06 0,76
2011-05 0,74
2011-04 0,7
2011-03 0,7
2011-02 0,68
2011-01 0,67
2010-12 0,66
2010-11 0,68
2010-10 0,69
2010-09 0,69
2010-08 0,69
2010-07 0,69
2010-06 0,71
2010-05 0,69
2010-04 0,69
2010-03 0,7
2010-02 0,71
2010-01 0,73
2009-12 0,75
2009-11 0,75
2009-10 0,79
2009-09 0,82
2009-08 0,84
2009-07 0,88
2009-06 0,94
2009-05 1,03
2009-04 1,13
2009-03 1,38
2009-02 1,55
2009-01 1,77
2008-12 1,85
2008-11 2,02
2008-10 2,09
2008-09 2,05
2008-08 1,99
2008-07 1,95
2008-06 1,91
2008-05 1,9
2008-04 1,91
2008-03 1,9
2008-02 1,89
2008-01 1,89
2007-12 1,83
2007-11 1,84
2007-10 1,86
2007-09 1,85
2007-08 1,85
2007-07 1,77
2007-06 1,73
2007-05 1,7
2007-04 1,67
2007-03 1,63
2007-02 1,61
2007-01 1,58
2006-12 1,49
2006-11 1,45
2006-10 1,47
2006-09 1,43
2006-08 1,41
2006-07 1,36
2006-06 1,35
2006-05 1,34
2006-04 1,31
2006-03 1,26
2006-02 1,23
2006-01 1,22
2005-12 1,2
2005-11 1,17
2005-10 1,18
2005-09 1,18
2005-08 1,17
2005-07 1,17
2005-06 1,22
2005-05 1,23
2005-04 1,21
2005-03 1,21
2005-02 1,2
2005-01 1,19
2004-12 1,17
2004-11 1,15
2004-10 1,17
2004-09 1,17
2004-08 1,16
2004-07 1,14
2004-06 1,13
2004-05 1,13
2004-04 1,13
2004-03 1,12
2004-02 1,1
2004-01 1,1
2003-12 1,08
2003-11 1,06
2003-10 1,07
2003-09 1,06
2003-08 1,05
2003-07 1,06
2003-06 1,16
2003-05 1,2
2003-04 1,21
2003-03 1,24
2003-02 1,25
2003-01 1,2

Hier finden Sie die Entwicklung der Effektivzinssätze der Banken für täglich fällige Einlagen. Quelle: Bundesbank

Literatur

Bundesbank – Glossar

Eurostat – Tagesgeldsätze in den Ländern der EU

Weitere Rechner

Baukreditrechner – Zinskonditionen für Baukredite

Kreditrechner – Rechen-Tool für Kredite

online Zinsrechner

#tagesgeldzinsen